GMP-Regelungen für Tierfutter

Unternehmen, die mit Auftraggebern aus der Tierfutterbranche, mit QS-zertifizierten Auftraggebern und/ oder mit zertifizierten Auftraggebern zusammenarbeiten nutzen die Zertifizierung nach GMP-Regelungen für Tierfutter.

Die Vorzüge der GMP-Regelungen für Tierfutter ergeben sich zum Einen durch eine höhere Sicherheit durch gemeinsames und verantwortliches Handeln. Andererseits ergibt sich durch die speziellen Anforderungen für Tierfutterherstellung, -lagerung, und -transport, basierend auf der DIN EN ISO 9001 eine größere Transparenz im Bereich von Vorprodukten und Laderaumreinigungen. Die Festlegungen zu vorbeugenden Maßnahmen, Frühwarnverfahren und Rückrufverpflichtungen gehören zu den Kernbestandteilen der GMP-Regelungen für Tierfutter. Fehlervermeidung statt Fehlerkorrektur führt zur Ersparnis von Zeit und Kosten, die insgesamt zur Steigerung der Kundenzufriedenheit führt. Durch die Einführung und Zertifizierung der GMP-Regelungen für Tierfutter besteht für ihr Unternehmen die Chance einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess in Gang zu setzen und zu fördern. Zur Selbstdarstellung ihrer Leistungsfähigkeit sowie zur Dokumentation der Einhaltung der geltenden Vorschriften, im Bereich GMP-Regelungen für Tierfutter, gegenüber allen interessierten Parteien eignet sich eine Zertifizierung durch die SVG ZERT.